24.08.2015: Team 95 - FC Polterberg 7:6 n.E. (1:1; 0:1)

Diesmal Thorbens Gedanken zum Kick:

Er liebt es, wenn ein Plan funktioniert - Endlich wissen wir, dass das A im A-Team für Arnim steht. Nicht nur das von langer Hand ausgeklügelte Verwirrspiel in Sachen Anstoßzeit und Spielfeldbelag ging am Ende vorzüglich auf. Es war vor allem die strategisch geplante 0:4-Niederlage in der Liga, die den Gegner in trügerisch ungarischer Sicherheit wiegte.
Kaum verwunderlich, dass es am gestrigen Abend zu der ein oder anderen Überraschung kam – am Ende mit dem besseren Ende für das Team 95.

Und das kam so ...: Eine exquisit erwürfelte Startelf und eine opulent besetze Bank empfingen den in Busstärke angereisten Gast vom Polterberg. Mit Anpfiff entwickelte sich ein Spiel, das von vielen anschließend als reiner Abnutzungskampf beschrieben wurde – und das auf durchaus anspruchsvollem Niveau, welches den Rahmen einer Freizeitliga so locker sprengen konnte wie 20 Tonnen Ammoniumnitrat einen chinesischen Hafen. Leider unterlief in diesem intensiven Spiel dem Team der erste folgenschwere Fehler: Langer Ball aus dem Mittelfeld nicht unterbunden, Abwehr steht zwei Meter zu hoch, Torwart machtlos, verdammt.

Nach kurzem Durchschütteln und –pusten folgt jedoch eine deutliche Reaktion der Grüngelben, die durch zwei Pahli-Freistöße fast zum Ausgleich durch Langpfostenlauerer Mark führt. Hätte man entspannter in die Pause gehen können. Schade. Zudem fängt der Schiedsrichter an der Leihpfeife auch noch so langsam an zu nerven, da er fledermausartig eher nach Gehör als auf Sicht entscheidet.

Die zweite Hälfte nimmt dann ihren ebenso abnutzenden Verlauf, wobei auch hier das Team die Mehrzahl der klaren Chancen auf seiner Seite weiß. Zum Glück führt eine dieser Situationen zum inzwischen verdienten Ausgleich als Malte in chaotischer Lage den Überblick behält und gekonnt einnetzt – verdächtig profihaft. Puhhh – so kann es weitergehen und das tut es eigentlich auch. Schade nur, dass der Treffer von Alex wegen zweifelhaftem Abseits nicht gegeben wird und auch sonst die soufflierten Freistöße in Nähe des 95er-Starfraums inflationär zunehmen. Und wenn man sie vorne nicht macht ... ach ne, wir haben ja Sven im Tor, der dem Team mit seinem Knie am Ende den Arsch rettet.

Yeah! Elferlotterie – wobei es wohl gegen das Glücksspielrecht verstößt, wenn der Gewinner schon vorher feststeht. Denn wie schon im Achtelfinale schlägt die Kombination von nervlicher Eiseskälte und humorloser Elferkillermentalität zu. Eigentlich unverständlich, dass es ganze sieben Schützen braucht, bis das Ding endlich durch. ist. Das muss im Finale besser werden – da sollte es nach drei durch sein.

Falls bis hierher noch Unklarheiten bestehen: das Team 95 steht im 20. Jahr seines Bestehens zum ersten Mal im Pokalfinale. Wie geil ist das denn?!

Riesiges Kompliment an alle, die gestern dazu beigetragen haben: Das war von A-Z eine wirkliche Teamleistung. Jetzt wartet „nur“ ein Zweitligist, aber auch der wird alles aufbieten, was er hat und grundsätzlich sind alle Dröpse erst gelutscht, wenn die dicke Frau gesungen hat. Denn hinten werden die Enten fett, ist der nächste Gegner der schwerste und jedes Spiel 80 Minuten lang.

Die Lehren des Pokalspieltags

1. Hätten die Freunde und Helfer statt früh geblitzt spät pusten lassen, hätten wir ein Problem mit der freitäglichen Logistik – geile Grillparty war das!!!!!

2. Jeder der was von „Körper zeigen" ruft, sollte genau wissen, was seine Mitspieler unterm Trikot zu bieten haben

3. Wir hoffen mal, dass der VfL nicht so schnell in ein Elfmeterschießen kommt – es ein denn die lassen fünfmal den Tribun ran

4. Brelow ist kein Berliner Vorort.

5. Wer einen unrasierten Mann mit Brille jubelnd über den Sheffiled-Ring laufen sieht, kann ihn am Freitag an der Markstraße abgeben.

Wir sehen uns bei Herrn Gauck und Frau Merkel in der Loge (Fr., 28.08., 20:00h, Brelohstr. vs. Ackerfreunde)

Gloria Viktoria:

Wechsel:

40. Silla für Marco

40. Jochen für Timo

65. Jens für Jörg

70. Thorben für Marcus

Tore:

0:1 NN (14.)

1:1 Marcel (62., Alex)

Elfmeter:

2:1 Silla

2:2 Polterberg

3:2 Thorben

Sven hält

Polterkeeper hält

3:3 Polterberg

4:3 Marc

4:4 Polterberg

5:4 Pahli

5:5 Polterberg

6:5 Alex

6:6 Polterberg

7:6 Simon

Sven hält




Karten:

Gelb für Jochen