22.06.2015: Team 95 - Weiherstubenbuben 6:2 (4:2)

Es ist vollbracht: Durch einen auch in dieser Höhe verdienten und zu keiner Zeit gefährdeten 6:2-Sieg über den wackeren Zweitligisten Weiherstubenbuben zieht unser aller Lieblingsteam das erste Mal seit seiner Gründung vor zwanzig Jahren in ein Pokalhalbfinale ein!
Insofern dürfen wir heute von einem historischen Ereignis sprechen, auch wenn unser Spiel insgesamt vielleicht nicht ganz so hochklassig war, wie noch das Achtelfinale gegen die Ruhrpott-Brasilianer, was zum einen am etwas passiv agierenden Gegner gelegen haben mag, zum anderen dem sich als eine einzige Pfütze präsentierenden Geläuf, auf dem wir unsere technischen Finessen nur bedingt zeigen konnten, geschuldet sein dürfte.

Im Gegensatz zur Vorwoche ist die Generalmobilmachung heute von Erfolg gekrönt, 17 spielfähige Teamoniken finden sich unter den Augen von Ex-Präsident Volker ein; das temporäre Gemaule, den heiligen Rasen heute nicht betreten zu dürfen weicht schnell höchster Konzentration aufs Wesentliche, aufs Feld schicken wir zunächst einmal Sven im Tor, Simon als Libero, Silla & David als Verteidiger; Camus links und Jochen rechts besetzen die Außenbahnen, Pahli und Marcel übernehmen die Staubsauger-Jobs, Alex auf der Zehn und Doppel-Marc im Angriff vervollständigen die Startformation, während die hochkarätig besetzte Bank heute aus Jubilar-Jens, Jetlag-Thorben, Capitano-Marcus, Tim, Marco und dem Chronisten besteht.

Auf dem schwierigen Geläuf zeichnet sich schnell ab, wo der Hase lang läuft: Die Weiherstubenbuben verbarrikadieren sich vor dem eigenen Strafraum und versuchen es mit langen Bällen, während wir kein Problem damit haben, das Spiel zu machen, dabei geduldig auf Lücken zu warten oder Gassen zu finden. Im dritten Versuch sind wir damit bereits erfolgreich, Marcs Abschluss bringt den Stubenbubenkeeper in Verlegenheit, verhungert noch im Wasser, aber Alex ist zur Stelle und netzt zur frühen beruhigenden Führung ein. Kurz darauf erhöhen wir, als Marcel nach schnell ausgeführtem Freistoß die Kugel trocken aus 20 Metern unten links platzieren kann, der gezerrte Camus ist zu diesem Zeitpunkt leider schon durch Marco ersetzt worden. In der Folge lassen wir es mit der Führung im Rücken ein wenig gemächlicher angehen, geben dem Gast einmal ein wenig Raum und schon hat der Stürmer aus abseitsverdächtiger Position den Anschlusstreffer via Vollspann-Heber erzielt, was von unserer Seite wiederum mit sofortiger Reaktion quittiert wird, denn Marc d.Ä. schlenzt postwendend das Spielgerät nach Marc d.J.-Zuspiel souverän ins rechte Eck.

Halbzeit ist aber immer noch nicht und trotz des Dauerregens machen wir uns weiter schmutzig, was wir auch müssen, da der Zweitligist jetzt deutlich mehr investiert. Nachdem Simon zweimal in Bedrängnis unnachahmlich klären kann ist es erneut Marc d.Ä., der eine butterweiche Alex-Flanke unglaublich geil zum 4:1 einköpft, vor lauter Feierei sind wir das zweite Mal im Spiel unaufmerksam und haben schon wieder ein blödes Gegentor kassiert, also gehen wir mit einer 4:2-Führung in die Pause, machen uns keine allzu großen Sorgen, da wir das Spiel doch eindeutig im Griff haben, wissen aber auch, dass es jetzt keinen Grund für Harakiri-Aktionen gibt und nehmen uns vor, konzentriert den zweiten Spielabschnitt zu bestreiten.

Jens kommt jetzt für Jochen, das generelle Bild ändert sich nicht, die Weiherstubenbuben machen immer noch nicht auf und wir mühen uns ab, finden aber nicht so wirklich viele Lücken, stehen hinten aber bombensicher, so dass das Spiel insgesamt ein wenig verflacht. Tim ersetzt den angeschlagenen Doppelpack-Marc, dessen 100ste Bude bleibt ihm heute leider vergönnt, weil die Torlinienpfütze für den bereits geschlagenen Keeper rettet. Als Marc d.J. den Sechzehner mal wieder durchwirbelt und nur durch Foul zu stoppen ist, zeigt der in einem außergewöhnlich fairen Spiel fast unbeschäftigte Schiri dann doch mal auf den Punkt, Pahli verwandelt zum 5:2 und damit ist der Drops dann auch gelutscht, da der Gegner jetzt auch nichts mehr entgegenzusetzen hat. Marcus für David und kurz darauf Thorben für Marc d.J. wollen auch noch die Siegprämie einstreichen, Jens köpft die scharfe Marcel-Hereingabe knapp über der Aschennarbe zum 6:2 in die Maschen und krönt sich selbst in seiner dreihundertsten Team 95 - Partie, der Chronist will auch noch dreckig werden und kommt in der weitestgehend ereignislosen Schlussphase für Alex, dann pfeift der Referee pünktlich ab und unser historischer Halfinaleinzug ist amtlich.

Die Frage nach einem Feier-Balkon stellen wir aber gefälligst zurück, denn in der nächsten Runde wartet mit dem FC Polterberg ein gehöriger Brocken auf uns, von dem wir uns in der kommenden Woche beim letzten Hinrundenspiel schonmal einen Eindruck verschaffen können und werden (Mo., 29.06., 20:00h, Auf dem Esch).

Historisch:

Wechsel:

20. Marco für Camus

40. Jens für Jochen

55. Tim für Marc d.Ä.

60. Marcus für David

65. Thorben für Marc d.J.

70. Chronist für Alex

Tore:

1:0 Alex (14., Marc d.Ä.)

2:0 Marcel (22., Alex)

2:1 NN (27.)

3:1 Marc d.Ä. (28., Marc d.J.)

4:1 Marc d.Ä. (34., Alex)

4:2 NN (37.)

5:2 Pahli (FE, 58., Marc d.J.)

6:2 Jens (67., Marcel)




Karten:

Keine